75 Jahre Befreiung vom Faschismus

In diesem Jahr nähert sich das Ende des zweiten Weltkrieges zum 75.Mal. Am 08.05.1945 befreiten die Alliierten Europa und die Welt vom Faschismus, der von Hitler ausging und beendeten den Genozid an der jüdischen Bevölkerung, Roma und Sinti. Der Krieg ging im Pazifik weiter. Durch die Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki wurde die Kapitulation von Japan erreicht durch die der Krieg dann vollständig beendet wurde.

Rassismus und Antisemitismus sind allpräsent

Das Grauen von Rassismus und Faschismus schien beseitigt, doch der Rassismus und Antisemitismus hatte sich manifestiert. Sie sind Teil der gesellschaftlichen Mitte geworden. Es vergeht kaum eine Woche ohne die Nachricht einer rassistischen oder antisemitischen Tat. Jüdische Schüler*innen werden unter Polizeischutz unterrichtet und Morde werden an Menschen mit Migrationshintergrund und Geflüchteten verübt. In den Jahren 2017 bis 2019 verzeichnete der Polizeiliche Meldedienst die Zunahme rechter Straftaten von 20.520 auf 22.337 Delikte. Währenddessen hetzen die AFD sowie Leute im Internet gegen Geflüchtete und Juden. Die Nazivergangenheit und Shoah wird von Gauland gar als „Vogelschiss“ bezeichnet oder von Leuten verleugnet. Seitens der Politik und verantwortlichen Institutionen wird dabei gar nicht oder nur sehr langsam gearbeitet. Erst Ende März/Anfang April wurde der rechtsextreme „Flügel“ der AFD als Beobachtungsfall eingestuft. Fünf Jahre nach seiner Gründung.  Auch innerhalb deutscher Behörden der inneren und äußeren Sicherheit kam es zu rechten Vorfällen.

Kriege bestehen weiter

Auch bedeutet das Ende des zweiten Weltkrieges leider nicht das Ende von (gewaltvollen) Konflikten. Immer wieder flammen Konflikte aufgrund verschiedener Interessen auf und werden durch deutsche Waffentransporte, vor allem durch Unternehmen wie Rheinmetall Defence, und dem Aussenden von deutschen Bundeswehrtruppen in die betroffenen Regionen. Insgesamt befinden sich noch 3.350 Bundeswehrsoldaten in Auslandseinsätzen, unter anderem auch für Frontex. Viele sollen in diesem Jahr enden, allerdings laufen einige auf unbestimmte Zeit weiter, wodurch kein wirklicher Frieden in Sicht ist.

Atomare Aufrüstung

Trotz all dem Grauen, welche die Atomwaffenangriffe auf Hiroshima und Nagasaki sowie der Umgang mit ihnen im kalten Krieg dem Menschen entgegen gebracht wurden sind, spricht sich Trump, der mit seiner Art und Weise bei angespannten Situationen Öl ins Feuer kippt, für eine Veränderung der Nuklearstrategie aus und versucht dadurch den Gebrauch von Nuklearwaffen zu normalisieren.  Dabei nimmt er nicht nur sein Land in die Pflicht. Noch immer sind US-amerikanisch Atomwaffen in Deutschland stationiert und werden auch nicht abgezogen, da die nukleare Teilhabe im Koalitionsvertrag verankert ist. Sie bietet keine Sicherheit, da im einem Kriegsfall Deutschland mit in den Konflikt gezogen würde.

Deshalb setzen wir uns als Linksjugend [´solid] in Niedersachsen aktiv gegen das Vergessen, gegen Antisemitismus, gegen Waffentransporte, gegen Aufrüstung und gegen Krieg ein.